Blog

Die ‘Strasse des Horrors’ der Hundeschlachthäuser im Herzen von Seoul

‘Street of Horror’ Dog slaughterhouses in the heart of Seoul (In German)

Im Stadtcenter von Seoul – der Hauptstadt von Südkorea – befindet sich eine Gasse, die bekannt ist als die „Health Food Center Alley“.

Eine Seite der Gasse ist gefüllt mit kleinen schwarzen Metallkäfigen.
In diesen kleinen schwarzen Metallkäfigen warten die Hunde eng zusammengedrängt auf ihr fürchterliches Schicksal. Neben diesen Käfigen stapeln sich Haufen von Hundefleisch.

Der Weg ins Schlachthaus führt vorbei an Plastiksäcken gefüllt mit Innereiabfällen. Der Boden ist bedeckt mit Abfall und Schmutz. Ueberall liegen die Schlachterutensilien herum, auch die Fellentfernungstrommel.

„Ist das älter?“ fragt der Undercover Reporter. „Nein, habe ich zuvor geschlachtet,…“ antwortet der Hundemetzger. Ohne irgendwelche Hygienehandschuhe greift er nach einem Stück Fleisch und zeigt es dem Reporter. Es wiegt 6.5 Geun, die Koreanische Masseinheit (1 Geun = 600 g, 1.232 lbs) , sagt er dem Reporter und will dafür 7,500 won per Geun.

TV Chosun, ein Koreanischer Kabelkanal, hat eine Reportage über Hundeschlachthäuser in Seoul und ihren Einfluss auf die lokale Bevölkerung ausgestrahlt.
Die Hundeschlachthäuser werden öffentlich im Stadtkern betrieben und die Anwohner leiden unter dem ständigen Lärm des Hundegebells und unter dem schrecklichen Gestank der Schlachtereien. Hygienevorschriften werden nicht eingehalten.

In dieser Gasse gibt es viele solche Hundeschlachthöfe.

Ein Passant aus Jongam-dong, Seoul sagt, er kann das Gefühl nicht beschreiben. Er meint, dass die Leute, die durch diese Gasse gehen, angewidert und angeekelt sind.
Jeongmin Park aus Jeagi-dong, Seoul, fürchtet sich diese sogenannte „Health Food Center Alley“ zu betreten und findet den Gestank entsetzlich.

Aber da die Hunde nicht als Nutzvieh gelten, existieren keine gesetzlichen Vorschriften für Hundeschlachthäuser. Trotz der schlimmen hygienischen Bedingungen werden keine Bestrafungen ausser Geldbussen verhängt.
Es gibt mehr als 1000 Geschäfte in Seoul, die Hundefleisch anbieten, aber das Schlachten von Hunden ist eine ungeregelte Grauzone.

Klicke HIER, für die News in Koreanisch!

Call for Action

Klicke HIER um gegen diese schreckliche Grausamkeit in Seoul zu protestieren!

Bitte unterschreibe die Petitionen gegen den südkoreanischen Hundefleisch Horror!

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply