Write to your government representatives!

Updated 1/22/2021.

Photo: The Korea Observer. Documentary trailer: Man bites dog in South Korea (update) https://youtu.be/cCdTceduKcY

Photo: Documentary-The Dog Meat Professional. The Korea Observer.

Please write to your government representatives and request that they urge South Korea to ban dog and cat meat cruelty!

Albert Einstein said, “The world is a dangerous place, not because of those who do evil, but because of those who look on and do nothing.” There is an evil taking place in South Korea right now, and we can no longer look on and do nothing. This evil is the South Korean dog and cat meat industry, and it is the responsibility of the world community to speak out against this horrific cruelty being perpetrated against millions of helpless dogs and cats.

How can you help? One way is to contact your government representatives and urge them to speak out on your behalf. In the UK, animal rights communities and advocates were successful in persuading their government to listen and, ultimately, to pledge their support in fighting the atrocity of the Asian dog and cat meat trade.

It is possible to make your government listen. The millions of dogs and cats in South Korea who are horribly abused and brutally slaughtered don’t have a voice, but you do. Please be their voice. Contact your representatives today and urge their support in ending this barbaric cruelty in South Korea.

Call for Action

📌 If possible, please send the email translated into your languages. Click HERE for Google Translate.

Suggested Message

Subject: Please urge South Korea to ban dog and cat meat cruelty!

Dear _____________,

We ask you to please watch this video: https://youtu.be/cCdTceduKcY

Animal welfare organizations and animal lovers worldwide strongly feel that this unprecedented cruelty towards animals in South Korea can no longer be tolerated and it is the moral duty of our Government to intervene on our behalf. Our Government should urge the South Korean government to respect and enforce not just its own but also the Global Animal Protection Laws. We oppose this cruelty on ethical, health, environmental and moral grounds. The issue concerns all of us as citizens of the world because nations from around the world sacrificed their loved ones to protect the South Koreans in the Korean war of the 1950’s and even today we are still spending our hard-earned money to ensure their freedom and safety every year. It is unconscionable for our Government to ignore the huge, growing shock and outcry on social media sites worldwide about this barbaric practice.

South Korea is the World’s 14th largest economy, yet an estimated 2.5 million dogs and thousands of cats are brutally slaughtered and eaten as “health food” each year. Forced to endure deprivation and unimaginable torment from the moment they are born till the day they are slaughtered, dogs are imprisoned in cramped, rusty, raised cages all their lives with no protection from extreme weather and no water, exercise, companionship or medical care. Their eardrums are often burst to prevent them from barking! In broad daylight, often in the presence of other live dogs, they are electrocuted, hanged, beaten or burnt to death. People’s beloved pets are also lured and caught and end up as meat! This is a profit-driven, tax-free, unregulated industry that aggressively promotes the myth that eating a dog (especially the dog’s penis) enhances male virility and gives men energy. Koreans genuinely believe that the more the dogs suffer, the more the consumer will enjoy the health benefits and taste of the meat. Many dogs are sadistically made to experience extreme fear and suffering prior to death. Cats are frequently boiled alive to make tonics believed to treat rheumatism! The demand is so high in South Korea that 20% of the dog meat is now imported from China.

It is hard to believe that a nation such as South Korea, which is one of the major economic powers in the world and boasts one of the highest educational levels in the world, is still committing this type of barbaric and despicable brutality in this day and age. But for the millions of dogs and cats that are being slaughtered each year in South Korea’s markets, slaughterhouses, restaurants, dog farms and backyards, it is a tragic reality and a nightmare that they can’t escape from. If South Korea wants to join the civilized nations and be respected as a nation of conscience, they need to strengthen their animal protection laws and ban the dog- and cat meat consumption once and for all. This has been going on far too long and it’s time for the South Korean government to take moral leadership on behalf of their citizens. Not only does this protect the Korean animals from unimaginable suffering, but it will also further South Korea’s economic interest in the global business community. People of the world will not stop condemning South Korea’s cruelty towards their defenseless animals.

Mahatma Gandhi said, “The greatness of a nation and its moral progress can be judged by the way its animals are treated.”

We urge you as our Government to a take a strong stand on this and boycott South Korean businesses until the South Korean government takes the necessary steps to ban this atrocity. As our Government who has been elected to listen to the voices of its people, we sincerely hope that you will not turn a blind eye on this tragic situation and use your power and position to urge South Korea to ban the dog- and cat meat consumption once and for all.

For more information on the South Korean Dog Meat Trade visit:www.koreandogs.org

Sincerely,

Vorgeschlagene Nachricht (Suggested Message in German)

Betrifft: Bitte fordern Sie Südkorea auf, die Grausamkeit von Hunde- und Katzenfleisch zu verbieten!

Sehr geehrter _____________,

Wir bitten Sie, sich dieses Video anzusehen: https://youtu.be/cCdTceduKcY

Tierschutzorganisationen und Tierliebhaber weltweit sind der festen Überzeugung, dass diese beispiellose Tierquälerei in Südkorea nicht länger toleriert werden kann, und es ist die moralische Pflicht unserer Regierung, in unserem Namen einzugreifen. Unsere Regierung sollte die südkoreanische Regierung nachdrücklich auffordern, nicht nur ihre eigenen, sondern auch die globalen Tierschutzgesetze zu respektieren und durchzusetzen. Wir lehnen diese Grausamkeit aus ethischen, gesundheitlichen, ökologischen und moralischen Gründen ab. Das Problem betrifft uns alle als Bürger der Welt, weil Nationen aus der ganzen Welt ihre Lieben geopfert haben, um die Südkoreaner im Koreakrieg der 1950er Jahre zu schützen, und wir auch heute noch unser hart verdientes Geld ausgeben, um ihre Freiheit und Sicherheit jedes Jahr zu gewährleisten. Es ist für unsere Regierung unverständlich, den großen, wachsenden Schock und Aufschrei auf Social-Media-Websites weltweit über diese barbarische Praxis zu ignorieren.

Südkorea ist die 14. größte Volkswirtschaft der Welt, doch geschätzte 2,5 Millionen Hunde und Tausende von Katzen werden jedes Jahr brutal geschlachtet und als „Biolebensmittel“ gegessen. Hunde sind gezwungen, vom Moment ihrer Geburt bis zum Tag ihrer Schlachtung Entbehrungen und unvorstellbare Qualen zu ertragen. Sie sind ihr ganzes Leben lang in engen, rostigen, erhöhten Käfigen eingesperrt, ohne Schutz vor extremem Wetter und ohne Wasser, Bewegung, Kameradschaft oder medizinische Versorgung. Ihr Trommelfell ist oft geplatzt, um ein Bellen zu verhindern! Am helllichten Tag, oft in Gegenwart anderer lebender Hunde, werden sie durch Stromschlag getötet, gehängt, geschlagen oder verbrannt. Die geliebten Haustiere der Menschen werden ebenfalls angelockt und gefangen und enden als Fleisch! Dies ist eine gewinnorientierte, steuerfreie, unregulierte Branche, die aggressiv den Mythos fördert, dass das Essen eines Hundes (insbesondere des Penis des Hundes) die männliche Männlichkeit erhöht und Männern Energie gibt. Koreaner glauben wirklich, dass je mehr die Hunde leiden, desto mehr wird der Verbraucher die gesundheitlichen Vorteile und den Geschmack des Fleisches genießen. Viele Hunde sind sadistisch dazu gebracht, vor dem Tod extreme Angst und Leiden zu erfahren. Katzen werden häufig lebendig gekocht, um Tonika herzustellen, von denen angenommen wird, dass sie Rheuma behandeln! Die Nachfrage in Südkorea ist so hoch, dass jetzt 20% des Hundefleisches aus China importiert werden.

Es ist kaum zu glauben, dass eine Nation wie Südkorea, die eine der größten Wirtschaftsmächte der Welt ist und über eines der höchsten Bildungsniveaus der Welt verfügt, diese Art von barbarischer und verabscheuungswürdiger Brutalität auch heute noch begeht. Aber für die Millionen von Hunden und Katzen, die jedes Jahr auf den Märkten, Schlachthöfen, Restaurants, Hundefarmen und Hinterhöfen Südkoreas geschlachtet werden, ist dies eine tragische Realität und ein Albtraum, dem sie nicht entkommen können. Wenn Südkorea sich den zivilisierten Nationen anschließen und als Nation des Gewissens respektiert werden will, muss es seine Tierschutzgesetze stärken und den Verzehr von Hunde- und Katzenfleisch ein für alle Mal verbieten. Dies hat viel zu lange gedauert und es ist Zeit für die südkoreanische Regierung, im Namen ihrer Bürger die moralische Führung zu übernehmen. Dies schützt nicht nur die koreanischen Tiere vor unvorstellbarem Leid, sondern fördert auch das wirtschaftliche Interesse Südkoreas an der globalen Geschäftswelt. Die Menschen auf der Welt werden nicht aufhören, Südkoreas Grausamkeit gegenüber ihren wehrlosen Tieren zu verurteilen.

Mahatma Gandhi sagte: “Die Größe einer Nation und ihr moralischer Fortschritt können daran gemessen werden, wie ihre Tiere behandelt werden.”

Wir fordern Sie als unsere Regierung dringend auf, diesbezüglich eine starke Position einzunehmen und südkoreanische Unternehmen zu boykottieren, bis die südkoreanische Regierung die notwendigen Schritte unternimmt, um diese Gräueltaten zu verbieten. Als unsere Regierung, die gewählt wurde, um auf die Stimmen ihres Volkes zu hören, hoffen wir aufrichtig, dass Sie diese tragische Situation nicht ignorieren und Ihre Macht und Position nutzen, um Südkorea zu drängen, den Verzehr von Hunde- und Katzenfleisch ein für alle Mal zu verbieten.

Weitere Informationen zum südkoreanischen Handel mit Hundefleisch finden Sie unter: www.koreandogs.org

Mit freundlichen Grüßen,

South Korea’s dog farms. USA Today.

error

Help end the dog meat cruelty. Please share. Thank you!

LinkedIn
Share
WhatsApp